Konzerte
b.jung
Orchester
Service
Konzerte
b.jung
Orchester
Service

Orchester


Das Orchester versteht sich als leidenschaftlicher Botschafter Beethovens – sowohl in die Stadt hinein, als auch in die Welt hinaus.

 

Neben der Arbeit mit internationalen Solist*innen wie Cameron Carpenter, Katja Riemann, Martin Grubinger und Lucienne Renaudin Vary richtet sich der Fokus der Arbeit auf die Erarbeitung historischen Repertoires in der Reihe Hofkapelle, auf interkulturelle Projekte sowie partizipative und pädagogische Konzerte. Dabei wurden ungewöhnliche Konzertformate erprobt und gemeinsam mit Kooperationspartnern wie z. B. der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, der Universität Bonn, dem Theater Bonn und der Deutschen Telekom nach lebendigen und zeitgemäßen Wegen für die Vermittlung künstlerischer Inhalte gesucht.

 

Exemplarisch für die Arbeit des Orchesters standen in der Vergangenheit außergewöhnliche Konzertprojekte und verschiedene mit Preisen ausgezeichnete Aufnahmen wie z. B. die Oper Irrelohe von Franz Schreker. Die erste gemeinsame Produktion mit Dirk Kaftan, Beethovens Egmont, wurde von der Kritik hoch gelobt und 2020 mit dem OPUS KLASSIK ausgezeichnet. Die Geschichte des Orchesters reicht bis ins Jahr 1907 zurück, in dem die Beethovenstadt nach der Auflösung der Hofkapelle im Jahr 1794 wieder ein Orchester bekam. Dirigenten wie Richard Strauss, Max Reger, Dennis Russell Davies, Marc Soustrot und Kurt Masur etablierten den Klangkörper in der Spitzenklasse der Orchester in Deutschland. Seit Beginn der Saison 2017/2018 steht das Beethoven Orchester Bonn unter der Leitung von Dirk Kaftan, davor lenkten der Schweizer Stefan Blunier und Christof Prick die Geschicke des Orchesters.

 

Erfolgreiche Konzerte und Gastspiele weit über die Grenzen Deutschlands hinaus trugen zum guten Ruf des Orchesters bei. Während der COVID-19 Pandemie engagierten sich die Orchestermusiker* innen in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen: Sie traten u. a. in ihrer Freizeit mit Konzerten vor und in Senior*innen-, Pflege- und Kinderheimen auf, halfen beim Betrieb des Bonner Impfzentrums und streamten zahlreiche Konzerte. Außerdem sind unterschiedliche digitale Formate für Kinder, Schüler* innen und Erwachsene entstanden, um auch während der Zeiten der »Shutdowns« durch Musik Hoffnung und Freude zu bereiten.

 

Anfang 2021 wurde das Beethoven Orchester vom UN-Klimasekretariat (UNFCCC) zum »United Nations Climate Change Goodwill Ambassador« ernannt. Dies ermöglicht es dem Orchester gemeinsam mit dem Klimasekretariat neue Formen nachhaltiger Kulturarbeit im Sinne der 2017 formulierten 17 Nachhaltigkeitsziele der UN zu entwickeln. Im August 2021 wurde das Beethoven Orchester Bonn unter anderem für »seine partizipativen Konzepte und den Anspruch, mit dem Publikum und seinem Namenspatron Beethoven zu neuen musikalischen Ufern aufzubrechen« mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet.

 



Das Beethoven Orchester Bonn ist mit seinen jährlich mehr als 70 Konzerten und der Beteiligung an 100 Opernauf­führungen die treibende Kraft im Bonner Musikleben.



Besetzung

 

1. Violine

Mikhail Ovrutsky

N. N.

Artur Chermonov

Jaehyeong Lee

Mugurel Markos

Irakli Tsadaia

Wolfram Lehnert

Theresia Veale

Veronica Wehling

Sonja Wiedebusch

Irina Rohde

Daniele Di Renzo

Alexander Lifland

Susanne Rohe

Ieva Andreeva

Hitoshi Ooka

Victoria Gusachenko

Mladen Drenic

Anna Putnikova

 

 

 

2. Violine

N. N.

Maria Geißler

Melanie Torres-Meißner

Keunah Park

N. N.

Kristina Nukii

Thomas Leupold

Beate Ochs

Astrida Steinate

Mechthild Bozzetti

Vivien Wald

Stefanie Brewing

Mareike Neumann

Pedro de Vasconcelos Barreto

Naoki Yamaguchi

 

 

Viola

Ulrich Hartmann

Susanne Roehrig

Anna Krimm

Christian Fischer

Martin Wandel

Engin Lössl

Michael Bergen

Susanne Dürmeyer

Christine Kinder

Thomas Plümacher

Johannes Weeth

Ji Eun Yang

Hyunil Yang*

 

 

Violoncello

Grigory Alumyan

N. N.

Markus Rundel

Se-Eun Hyun

Markus Fassbender

Benjamin Hönle-Marttunen

Johannes Rapp

Caroline Steiner

Ines Altmann

Lena Ovrutsky-Wignjosaputro

Yejin Kim

 

 

Kontrabass

Róbert Grondžel

N. N.

Maren Rabien

Andreas Marner

Harry Anderwaldt

Peter Cender

Frank Geuer

Luis Gomez-Santos

 

 

Flöte

Günter Valléry

Mariska van der Sande

Eva Maria Thiébaud

Julia Bremm

Ursula Grote

 

 

Oboe

Gunde Hamraths

Keita Yamamoto

Frauke Tautorus

Susanne van Zoelen-Lucker

Volker Kriegsmann

 

 

Klarinette

Hans-Joachim Mohrmann

Amelie Bertlwieser

Henry Paulus

Florian Gyßling

Matthias Schuler

 

 

Fagott

Yuto Suzuki

Thomas Ludes

Ermal Jaho

Henning Groscurth

Raymund Otten

 

 

Horn

Gillian Williams

Geoffrey Winter

Daniel Lohmüller

Stephanie Davis

Rohan Richards

Thomas Kletti

Charles Putnam

 

 

Trompete

Gregor Leczkowski

Bernd Fritz

José Real Cintero

Alfred Spliesgar

Stephen Williams

 

 

Posaune

Hans-Peter Bausch

Oliver Meißner

Gerhard Lederer

Rudolf Wedel

Nándor Németi

 

 

Tuba

Christoph Schneider

 

 

Harfe

Johanna Welsch

 

 

Pauke / Schlagzeug

Markus Knoben

Hermann-Josef Tillmann

Camillo Anderwaldt

Peter Hänsch

 

 

*in Vertretung

 

 

Orchestervorstand

Rohan Richards

Mechthild Bozzetti

Mareike Neumann

Gillian Williams

Theresia Veale